Leitfaden für die Entsendung von Fachkräften nach Australien – Das 482-Visum

Dieser Leitfaden zeigt einige wichtige Aspekte zur Entsendung von Fachkräften nach Australien auf.

Arbeiten in Australien

Jeder, der nicht australischer Staatsbürger oder ständiger Einwohner ist, muss ein Visum für die Einreise und den Aufenthalt in Australien haben. Wenn Sie in Australien arbeiten wollen, benötigen sie ein Visum, das ihnen auch die Berufsausübung erlaubt.

Nach dem Migration Act 1958 (Cth) wird derjenige sogar bestraft, der wissentlich oder leichtfertig jemanden arbeiten lässt oder jemandem Arbeit “vermittelt”, wenn dieser kein gültiges Visum besitzt oder keine Arbeitserlaubnis hat. Nach dem Migration Act 1958 (Cth) können zudem Geschäftsführer und leitende Angestellte auch persönlich für Verstöße gegen die Pflichten des Arbeitgebers haftbar gemacht werden

Das 482-Visum

Das 482-Visum ist in diesem Zusammenhang das am häufigsten von Gesellschaften genutzte Visum, um den Fachkräftemangel in Australien zu überwinden. Es ist ein befristetes Aufenthaltsvisum, das Gesellschaften ermöglicht, Arbeitnehmer aus dem Ausland nach Australien zu entsenden, die dann dort, abhängig von der Art der zu verrichtenden Arbeit, für einen Zeitraum von entweder zwei oder vier Jahren in Australien arbeiten. Das 482-Visum erlaubt dem Inhaber, für seinen Arbeitgeber in einem Beruf zu arbeiten, der vom Department of Home Affairs („DHA“) als zuständiger Behörde anerkannt wurde.

Eine nicht in Australien ansässige Gesellschaft kann das 482-Visum verwenden, um Geschäftsführer und leitende Angestellte nach Australien zu entsenden, damit diese:

  • die Aufnahme des Geschäftsbetriebes vorantreiben können,
  • zu diesem Zweck etwaige Tochtergesellschaften oder ein Gemeinschaftsunternehmen gründen können, und
  • die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen gegenüber einem Vertragspartner wie z.B. Service Level Agreements für Auftragnehmer oder Subunternehmern sicherstellen.

Alle Anträge für das 482-Visum, ob im Namen eines australischen oder eines ausländischen Arbeitgebers, müssen elektronisch bei der DHA als zuständiger Behörde in Australien eingereicht werden.

Die Bearbeitungsdauer von 482-Visa beträgt in der Regel drei bis sechs Monate. In den meisten Fällen können 482-Visa jedoch innerhalb von vier Wochen genehmigt werden, sofern der Antrag vollständig ist und nicht weitere Untersuchungen von staatlicher Seite z.B. bezüglich der Redlichkeit des Antragstellers oder dessen Gesundheit sowie bezüglich der tatsächlichen Motive der Einreise nötig sind.

Das Antragsverfahren eines 482-Visums

Ein Antrag durchläuft drei Stufen, bevor ein 482-Visum erteilt wird:

  1. Stufe: Die Standard Business Sponsorship („SBS“) Genehmigung
    Auf dieser Stufe erfolgt eine Beurteilung des Arbeitgebers als Förderer durch das DHA.
  2. Stufe: Überprüfung der Ausschreibung
    Auf zweiter Stufe erfolgt eine Beurteilung der zu besetzenden Stelle.
  3. Stufe: Der Visumsantrag 
    Zuletzt erfolgt eine Beurteilung des Arbeitnehmers und aller Familienmitglieder, die ebenfalls einwandern möchten.

1. Stufe: Die SBS-Genehmigungsstufe

Die SBS Genehmigung wird erteilt, wenn der Förderer seinen gesetzlichen Pflichten als Arbeitgeber nachkommt, in der Vergangenheit nicht anderweitig negativ aufgefallen ist und er der direkte Arbeitgeber aller (abhängig beschäftigter) Mitarbeiter ist.

Organisationen, die in Australien tätig sind, müssen eine gewisse Erfahrung mit der Beschäftigung lokaler Arbeitskräfte haben. Dabei gilt es insbesondere, die australischen Anti-Diskriminierungsvorgaben umzusetzen und einzuhalten. Unternehmen müssen dazu gewisse Standards in Bezug auf die Ausbildung ihrer australischen Mitarbeiter während jedes Jahres der Patenschaft erfüllen.

Eine Trainings-Benchmark ist z.B. erfüllt, wenn die fördernde Gesellschaft an einen Industrie-Ausbildungsfond mindestens 2% ihrer gesamten Personalausgaben zahlt, oder mindestens 1% dieser Summe für die Ausbildung von Mitarbeitern ausgibt.

Die Genehmigung für die Förderung ist in der Regel für fünf Jahre gültig und die Anzahl der Nominierungen (oder Positionen), die im Rahmen der Förderung zur Verfügung stehen, muss angemessen sein.

Förderverpflichtungen

Als anerkannter Förderer muss die Gesellschaft ihre Unterhalts- und Förderverpflichtungen erfüllen. Zu diesen Verpflichtungen gehören unter anderem:

  • die Aufrechterhaltung der erforderlichen Ausbildungsausgaben für Mitarbeiter in Australien (nur für australische Fördergesellschaften)
  • die Zusammenarbeit mit Inspektoren im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben des Migration Act 1958 (Cth)
  • die direkte Anstellung des 482-Visuminhabers mit einem schriftlichen Arbeitsvertrag
  • Zahlung eines marktüblichen Gehaltes
  • die Bereitstellung von wichtigen Dokumenten für die zuständige Behörde, wenn dies erforderlich ist
  • die Pflicht zur Benachrichtigung der zuständigen Behörde, wenn bestimmte Veranstaltungen/Ereignisse anstehen
  • die Zahlung der Rückreisekosten des 482-Visuminhabers
  • die tatsächliche Einstellung des 482-Visuminhabers in dem bewilligten Beruf und
  • die Kostentragungspflicht für Aufwendungen, die erforderlich sind, um das 482-Visum wieder abzuerkennen, soweit der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin sich den Weisungen des Arbeitgebers wiedersetzt hat.

Die Nichterfüllung einer oder mehrerer der Verpflichtungen kann zu einer Reihe von Strafen wie einer Verwarnung oder einer Geldstrafe führen. Eine einmal auferlegte Strafe kann die Fördergesellschaft bei weiteren Nominierungen oder Visaanträgen benachteiligen, oder eine Förderzusage aufheben.

2. Stufe: Die Überprüfung der Ausschreibung

In dieser Phase muss ein Unternehmen die folgenden wesentlichen Anforderungen erfüllen:

  • Die Stelle muss für einen Beruf auf der DHA Medium and Long-term Strategic Skills List oder der Short-term Skilled Occupation List ausgeschrieben sein. Diese Listen werden regelmäßig vom Department of Home Affairs aktualisiert.
  • Die Auschreibung muss sich auf eine tatsächlich bestehende Stelle beziehen, die erforderlich ist, um dem Fachkräftemangel in Australien entgegenzuwirken. Für einige Positionen muss ein Unternehmen unter Umständen ein sogenanntes labour market testing („LMT“) nachweisen. Der Arbeitgeber muss bei einem solchen Test seine Bemühungen zeigen, die Beschäftigung zunächst auf dem lokalen Arbeitsmarkt ausschreiben und australische Bewerber zuerst in Erwägung ziehen. Unternehmen, die leitende Angestellte nach Australien entsenden, um sich hier niederzulassen, können von dieser Verpflichtung befreit werden.
  • Wenn der Jahresverdienst des Bewerbers weniger als 250.000 AU$ beträgt, muss der Bewerber zum “Marktpreis” wie ein Australier, der diese Rolle am selben Ort ausübt, bezahlt werden.

Das Erfordernis zur Bezahlung zum Marktpreis zielt darauf ab, den Gleichlauf mit den australischen Arbeitsbedingungen nach den dazu geltenden Gesetzen sicherzustellen.

Die Fördergesellschaft muss für Arbeitsbedingungen sorgen, die zumindest gleichwertig zu denen sind, denen Australier unterliegen, die dieselbe Arbeit am selben Standort ausüben.

Wenn Ihre Organisation einen australischen Staatsbürger oder einen permanent resident als Mitarbeiter hat, der bereits die gleiche Funktion am gleichen Ort ausübt, ist dessen Vergütung die Benchmark zur Berechnung des Gehaltes.

Wenn es keinen gleichwertigen australischen Mitarbeiter gibt, sollten Sie auf relevante Tarifverträge oder Gehaltsübersichten achten, die für diese Stelle gelten, um nachzuweisen, dass das vorgeschlagene Gehalt dem “Marktpreis” entspricht.

Der Kandidat muss auch über dem zum Zeitpunkt der Nominierung geltenden Mindestlohnniveau (Temporary Skilled Migration Income Threshold) bezahlt werden.

3. Stufe: Der Visumsantrag

Auf dieser Stufe wird der vom Unternehmen vorgeschlagene Mitarbeiter oder die vorgeschlagene Mitarbeiterin überprüft, um sicherzustellen, dass

  • die Person über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung verfügt
  • angemessene Englischkenntnisse vorweisen kann und
  • die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen zur Berufsausübung besitzt.

Vorgeschlagene Kandidaten und ihre mitreisenden Familienmitglieder müssen außerdem gewisse Gesundheits- und Charakteranforderungen erfüllen. Für die letztere Anforderung bedarf es der Einreichung eines Führungszeugnisses.

Englischkenntnisse

Alle 482-Visaantragsteller, die nach Australien kommen, müssen „Vocational English” (das Ergebnis eines IELTS-Tests muss 5 oder höher sein) vorweisen, es sei denn, eine der folgenden Ausnahmen gilt:

  • Sie verdienen mehr als AU$96.400 pro Jahr ( ca. 62.660 Euro) und erfüllen gewisse andere Voraussetzungen; oder
  • der Bewerber hat mindestens fünf aufeinanderfolgende Jahre Vollzeitstudium an einer Sekundar- und/oder Hochschule absolviert, an der die Unterrichtssprache Englisch war.

Von Antragstellern, die einen Reisepass aus Neuseeland, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten von Amerika, Irland oder Kanada besitzen, wird angenommen, dass sie die sprachliche Anforderung erfüllen.

Qualifikationen

Bewerber müssen nachweisen, dass sie über die Fähigkeiten, Qualifikationen und den beruflichen Hintergrund verfügen, die für die Erfüllung der Aufgaben des ernannten Berufs erforderlich sind.

Die meisten 482er Berufe erfordern mindestens ein Diplom, einen Abschluss oder drei bis fünf Jahre einschlägige Berufserfahrung anstelle der formellen Qualifikationen. Eine Registrierung oder Lizenzierung kann ebenfalls erforderlich sein.

Visabestimmungen

Die Inhaber von 482-Visa sind nur dazu befugt, für ihre Fördergesellschaft zu arbeiten. 482-Visumsinhaber müssen innerhalb von 90 Tagen nach der Ankunft in Australien mit der Arbeit beginnen. Außerdem müssen 482-Visumsinhaber Australien verlassen, wenn sie nicht 60 Tage nach Beendigung des ersten Arbeitsverhältnisses die Anforderungen für eine neue Nominierung erfüllen und ein neues Visum erhalten.

Wenn eine Lizenz, Registrierung oder Mitgliedschaft erforderlich ist, um einen Beruf in Australien auszuüben, müssen die Visumsinhaber den Nachweis dafür besitzen.
Zudem dürfen 482-Visumsinhaber keiner Nebentätigkeit nachgehen oder den Arbeitgeber sowie den Beruf wechseln, ohne zuvor eine Genehmigung von der zuständigen Behörde eingeholt zu haben.

482-Visuminhaber, die einem freien Beruf nachgehen, wie zum Beispiel ein Geschäftsführer oder ein Arzt, können als unabhängige Auftragnehmer der Fördergesellschaft und für mehrere Arbeitgeber, die nicht mit der Fördergesellschaft in Verbindung stehen, arbeiten.

Alle 482-Visumsinhaber sind verpflichtet, während ihres Aufenthalts in Australien, angemessene Vorkehrungen für die Krankenversicherung zu treffen. Alle begleitenden Familienmitglieder haben dafür uneingeschränkte Arbeits- und Studienrechte in Australien.

Die zuständige Behörde hat die Möglichkeit, die Einhaltung der Visabedingungen durch 482-Visumsinhaber durch Informationen des Arbeitgebers, des Krankenversicherers oder anderer Behörden zu überwachen. Die rechtliche Verantwortung für die Einhaltung der Visabedingungen und die Folgen der Nichteinhaltung liegt beim Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber als Fördergesellschaft. Die Nichteinhaltung dieser Bedingungen kann zur Aufhebung des Visums und anderen Sanktionen führen.

Geschäftsbesucher-Visa

Bitte beachten Sie, dass Visa für Geschäftsbesucher (einschließlich ETA, eVisitor und Subclass 600) häufig von Unternehmen als De-facto-Visa oder zur Umgehung der 482-Visumanforderungen missbraucht werden.

Geschäftsbesucher-Visa sind nur für Personen gedacht, die Geschäfts- oder Beschäftigungsmöglichkeiten erkunden, Geschäftsverträge verhandeln oder überprüfen oder an Messen, Konferenzen oder Seminaren teilnehmen möchten. Die Bedingungen für Geschäftsbesucher-Visa schließen ausdrücklich aus, dass sie für eine Gesellschaft oder eine andere Person mit Sitz in Australien arbeiten oder Dienstleistungen für sie erbringen. Auch Aktivitäten, die den allgemeinen Verkauf von Waren oder Dienstleistungen beinhalten, sind untersagt.

Inhaber von Geschäftsbesucher-Visa werden von den Einwanderungsbehörden an jedem Einreisehafen genauestens auf Einhaltung der damit verbundenen Visabedingungen überwacht. Einer Person, die kein tatsächlicher Geschäftsbesucher ist, kann die Einreise verweigert und wieder ausgewiesen werden.

Das am besten geeignete Visum für Personen, die hauptsächlich nach Australien reisen, um in Australien zu arbeiten, ist das 482-Visum.

Bitte beachten Sie, dass es eine Reihe anderer befristeter und unbefristeter Visa gibt, die es den Inhabern erlauben, in Australien zu arbeiten, zu studieren oder eine Gesellschaft aufzubauen. Kontaktieren Sie uns für weitere Fragen oder für weitere Informationen.


For further information please contact: